Loverboys : Vergiftete Liebe. 

Posted by d_velvet_rooms in Beliebte Artikel, Blog

Ich habe mich immer gefragt, warum diese heuchlerische Welt versucht, den ältesten Beruf der Welt auszulöschen anstatt zu begreifen, dass diese Mission scheitern wird. Wir sollten uns eher darauf konzentrieren, Werkzeuge und Mittel einzuführen um Frauen, welche diese Tätigkeit aus freien Stücken wählen, zu kontrollieren, zu regulieren und zu schützen und diejenigen, die dazu von ihren Zuhältern gezwungen werden, zu stoppen und es zu verbieten.

Und genau dort werden die Dinge kompliziert, denn wenn ein Mädchen sich in denjenigen verliebt der sie als “Geldmaschine” benutzt. Indem sie die Mädchen physisch und mental unterdrücken, wird es schwierig an diese skrupellosen Männer zu gelangen, die seltsamerweise die Umwelt beherrschen und sich offenbar nicht um die geltenden Gesetze/Behörden zu sorgen scheinen die ihre Handlungen verurteilen.

 

Was mich heute dazu gebracht hat über dieses Thema zu sprechen, ist eine Situation, die mir gestern passiert ist. Eine Frau in den Vierzigern, die ich Sophie nennen würde, kontaktierte mich um sich TVR anzuschließen. Deutsch, blond, erfahren, sehr freundlich am Telefon hat mich nach einer Stunde Gespräch überzeugt. Ich sende ihr daher das Bewerbungsblatt, das ich ausgefüllt zur Vorbereitung ihres Besuchs benötige. Sie sendet mir alle Informationen in weniger als 2 Stunden per E-Mail (einschließlich sehr persönlicher Informationen). Ich antworte 4 Stunden später und stelle fest, dass sie mich auf WhatsApp blockiert hat. Also versuche ich, sie über ihre zweite Nummer (über die sie mich ursprünglich angerufen hatte) zu kontaktieren um sie zu fragen, ob alles in Ordnung ist. Auch auf diesem Telefon hat sie mich blockiert. Absolut unverständlich… Aber auf den zweiten Blick glaube ich nicht, dass Sophie mich blockiert hat …

Ich wollte schon lange über das Phänomen der “Loverboys” schreiben, ohne vorher die richtigen Worte zu finden, um über dieses heikle Thema zu sprechen. Folgendes kann ich heute dazu sagen:

 

Diese “Liebhaber” haben eine zweideutige Beziehung zu ihren “Opfern”, die sie ihre Freundin nennen. Oft bedrohlich und gewalttätig wissen sie, wie man ein bezauberndes Bild von sich selbst zeigt. Sie haben diese Frauen schnell im Griff, die sich mit der Zeit an sie binden.

In der Tat geht der Liebhaber langsam vor. Es ist ein ganzer Prozess, der mit dem Anpendeln beginnt. Er tut alles um sein Opfer emotional, finanziell und körperlich von ihm abhängig zu machen (viele von ihnen werden drogenabhängig). Der Liebhaber missbraucht sein Opfer, weil er sie zur Prostitution drängt. Er drängt sie Sex mit Kunden zu haben, die er als seine Freunde präsentiert.

So beginnt die Prostitution. Er übt finanziellen Druck auf sein Opfer aus indem er vorgibt, Schulden zur Rückzahlung zu haben. Er benutzt auch emotionale Erpressung («Wenn du das nicht tust, verlasse ich dich»). Er kann auch Reputationsbedrohungen aussprechen («Wenn du nicht das tust was ich dir sage, veröffentliche ich diese Videos von dir im Internet… «).

Alle jungen Mädchen können in diese Falle tappen, unabhängig von ihrer sozialen Schicht. Je jünger das Opfer ist, emotional unreif und in Liebesdingen unerfahren, desto verletzlicher ist es und desto wahrscheinlicher fällt es in die Arme eines Geliebten. Viele dieser jungen Mädchen sind physiologisch anfällig und haben in ihrer Kindheit ein sexuelles Trauma erlebt.

Loverboys finden ihre Opfer oft in den sozialen Medien, aber manchmal kennen sie ihr Opfer schon sehr lange … Ihr Ziel: Schnell Geld verdienen. Es ist anzumerken, dass die Loverboys sehr oft selbst von einem sehr gut organisierten Netzwerk angetrieben werden, das über ihnen steht.

 

Ich lade Sie ein, sich diesen 30-minütigen Bericht anzusehen der es Ihnen ermöglicht, besser zu verstehen, was ein Loverboy ist:

 

 

Diese Geschichte erinnert mich an Jennifer… Dieses 20-jährige deutsche Mädchen griechischer Herkunft, das 2018 einmal für drei Wochen bei TVR war… Sie sagte, dass sie es vorzieht in der Schweiz anstatt in Deutschland zu arbeiten. Sie meinte, wenn sie in der Schweiz arbeite, so könne sie ihr Studium zumindest auf dem Schriftweg wieder aufnehmen. Sie wollte zurückkommen und bedankte sich tausendmal, dass sie zum ersten Mal bei uns in der Schweiz arbeiten durfte. Nach einigen tagen, war die Jennifer schon sehr beliebte bei TVR.

Nach ihrer plötzlichen Abreise von Unterägeri (unser Standort imKanton Zug) aus einem Grund, der für mich keinen Sinn machte, konnte ich nie wieder mit ihr sprechen, ich kam nie wieder an sie ran… Seitdem habe ich viel gelernt und meinen Weg geändert. Für Mädchen die TVR beitreten möchten, wird im Vorfeld viel Zeit (zwischen 1 und 2 Stunden) für den Dialog aufgewendet, bevor sie überhaupt das Bewerbungsformular zugestellt bekommen.

 

Gegen Ende des Berichts wird die Therapeutin gefragt, ob es eine “freiwillige Prostitution” gibt. Sie ist zögernd, stottert und traut sich nicht aufrichtig zu antworten. Weil ja, es gibt freiwillige Prostitution. Nicht alle Prostituierte sind Opfer. Natürlich sind es mehr als 80% aber nicht alle und es ist sehr wichtig, dies zu betonen. Anstatt den ältesten Beruf der Welt ausrotten zu wollen, sollten wir ihn legalisieren, indem wir ihn organisieren und überwachen, die Mittel einsetzen die erforderlich sind, um die Zwangsprostitution zu verbannen.

 

Bei TheVelvetRooms ist das Bewerbungsinterview das die Damen durchmachen müssen sehr wichtig.  Es gibt mir das Gefühl dafür, ob sie freiwillig hier ist weil sie es wirklich will oder ob sie gegen ihren Willen da ist.

Aber was noch besser wäre wenn Sie meine Herren, sich diese Frage auch selbst stellen und sich entscheiden an Orte zu gehen von denen Sie wissen, dass diese Damen nicht in diese Branche gezwungen werden. Denn am Ende gibt es ohne Klienten keine Prostitution. Warum weigern Sie sich als Kunde, sich diese Frage zu stellen? Clubs, Studios und viele sogenannte “Flat-Rates” sind voll von Frauen, die nicht da sein wollen. Warum sollten Sie sich indirekt an diesem Menschenhandel beteiligen, wenn Ihnen andere ethischere und gerechtere Alternativen zur Verfügung stehen? Warum den Teufel wählen? 100 oder 150 CHF sparen? Oder schämen Sie sich nicht?

Janet für TheVelvetRooms

Interessante Homepage gegen die Loverboys : http://www.no-loverboys.de 

 

The Velvet Rooms