27 / 01 / 2024
11 Minuten Lesen

Vom Bordell in Deutschland zum Selbständiges Escort-Girl in der Schweiz : Teil 2/3

 

Hallo zusammen!

Wie versprochen, melde ich mich mit dem zweiten Teil meines Blogartikels zurück, der den Titel "Vom Bordell in Deutschland zum Selbständiges Escort-Girl in der Schweiz" trägt. Wenn Sie den ersten Teil verpasst haben, klicken Sie einfach hier, um ihn nachzuholen!

Wie ich bereits im vorherigen Artikel erwähnt habe, habe ich als Escort-Girl im Raum Hamburg angefangen zu arbeiten und bin dort für ca. 8-9 Monate geblieben. Es war ein ähnliches System, wie man es in vielen Erotikstandorten in der Schweiz findet, man zog jede Woche von einer Stadt in eine andere. Diese Dame hatte etwa 7 Wohnungen in verschiedenen Städten. Während dieser ganzen Zeit war die Arbeit gut, manchmal hatte ich ein paar weniger produktive Tage, aber aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass das heutzutage so ist. Ein besserer Tag, ein weniger guter Tag, oder man kann den Tag mit 0 beenden. Das einzige, was mir nicht gefiel, war die Tatsache, dass ich nicht allein war. Die Wohnungen hatten zwei bis fünf Zimmer, das heisst, ich war mit anderen Frauen zusammen. Jeder hatte ihr eigenes Zimmer, aber mir fehlte die Privatsphäre (das ist einer der grossen Vorteile, wenn man allein in einer Wohnung ist und sie nicht mit jemandem teilen muss). Es war nie ruhig, denn jede machte ihren eigenen Zeitplan. Oft konnte man sich nachts nicht ausruhen, weil einige Frauen ununterbrochen arbeiteten. Wenn man eines Morgens ausschlafen wollte, war da ein Mädchen, das einen Kunden hatte. Es herrschte überhaupt keine Ruhe. Ein Mädchen hörte Musik, ein anderes kochte, jemand telefonierte ständig. Irgendwann wurde man geistig müde.

Nach diesen Monaten kannten mich die meisten Männer bereits, und die Arbeit begann sich nicht mehr auszuzahlen (im Gegensatz zu den Schweizer Kunden haben die Deutschen eine deutliche Vorliebe für "neue Gesichter"). Ich hatte mich bereits an diesen Job gewöhnt und beschloss, dass es vielleicht an der Zeit war, es in einem anderen Teil des Landes zu versuchen. Bisher hatte ich mir keine allzu grossen Gedanken über die Standorte gemacht, an denen ich arbeitete, aber da ich aus meiner Komfortzone herauskommen musste, machte mich das ein wenig nervös, denn nicht viele Wohnungseigentümer hatten 2 oder mehr Standorte in verschiedenen Städten, was bedeutete, dass ich organisierter und einfallsreicher werden musste als bisher. Vielleicht war man in dieser Woche in Berlin und in der nächsten Woche fand man nichts in der Nähe, sondern hunderte von Kilometern entfernt, so dass man den ganzen Sonntag unterwegs war, um die einzige verfügbare Wohnung zu finden. Irgendwann lernte ich die Zugstrecken besser kennen als in meinem Land.

 

Und erst von hier aus beginnt die Reise und die Vertiefung des Escort-Berufs.

 

Ich wollte schon immer alleine in einer Wohnung arbeiten, meine Privatsphäre und Ruhe haben, um meinen Zeitplan so zu gestalten, wie es mir gefällt. Nur sehr selten hatte ich das Glück, solche Räumlichkeiten zu finden. Die meisten Wohnungen hatten 2 oder sogar 4 Zimmer, so dass mehrere Leute in einer Wohnung waren, wo die Ruhe und die Privatsphäre gegen Null tendierten. Mehrere Mädchen am selben Ort, mit unterschiedlichen Charakteren und Meinungen, unterschiedlichen Preisen und Dienstleistungen: es gab immer Unterschiede zwischen den Mädchen. Ausserdem sind einige Frauen in dieser Branche sehr schlecht. Ich habe immer versucht, Abstand zu halten und keine Freundschaften zu schliessen: Wegen des Geldes haben manche Leute keine Skrupel. Und wenn ich mich zwei Minuten in die Lage eines Kunden versetze, der Diskretion sucht, ist es meiner Meinung nach äusserst kompliziert, diese in einer Wohnung zu gewährleisten, in der mehrere Frauen arbeiten. Es sei denn, alles ist extrem gut organisiert und koordiniert oder es sind nur zwei Frauen in einer Wohnung. Wenn sich die Frauen sehr gut kennen oder sich gut verstehen, ist es auch zu zweit noch möglich, unter guten Bedingungen zu arbeiten und gleichzeitig Ordnung, Ruhe, Sauberkeit und Diskretion für die Kunden, die darauf Wert legen, zu wahren.

Ich habe selten Frauen getroffen, die an ihrem Platz ruhig waren und sich auf das konzentrierten, was sie tun sollten. Der Ruf vieler Orte wurde durch die Unachtsamkeit und schlechte Laune einiger Mädchen beschädigt. Aus diesem Grund vermietete ein Grossteil der Besitzer ihre Zimmer nur noch an Frauen, die sie bereits kannten oder die auf Empfehlung kamen. Für mich persönlich, die ich noch neu in diesem Beruf war, bedeutete dies eine Menge Unbehagen und Stress bei der Suche nach Arbeitsplätzen.

Wir (zusammen mit meiner Freundin) wohnten in Häusern, in denen sogar bis zu 6 Frauen untergebracht waren. Schrecklich! 0 Initiative, 0 Komfort, maximaler Lärm, Streit und Schlägereien zwischen den Mädchen. Es war sehr schwierig, einen privaten Platz zu finden.

 

Ganz zu schweigen von der Reinigung... Sonntags, vielleicht nach stundenlangen Zugfahrten, musste ich das Bad und die Küche desinfizieren und Handtücher und Bettwäsche waschen. Hauseigentümer?!?!?! Sie waren nicht an hygienischen Arbeitsbedingungen interessiert oder daran, dir einen kleinen Teil der Reinigungsmittel zu geben. Nein, die mussten alle von den Frauen (den Mietern) gekauft werden. Die meisten Verwalter-innen dieser Zimmer interessierten sich nur für das Geld. Einige waren früher nett, änderten sich aber wegen der Frauen, die ihre Gutgläubigkeit ausnutzten, indem sie die Miete nicht bezahlten, Dinge in der Wohnung zerstörten, vor ihrer Abreise nicht aufräumten und bestimmte Grundregeln, die für das gute Funktionieren der Wohnung notwendig sind, nicht einhielten. Andere Besitzer-innen wurden zu kalten Menschen, weil die Frauen in Begleitung von so genannten Freunden/Ehemännern kamen, die sie in Wirklichkeit in diese Branche zwangen oder ihnen einfach vorlügen, dass sie sie liebten und diese Arbeit für eine bessere gemeinsame Zukunft machten, und die am Ende oft verlassen und ohne Geld dastanden. Einige Besitzer-innen diesen Standorten wurden sehr streng und kompromisslos gegenüber den Sexarbeiterinnen, weil viele von ihnen die festgelegten Preise des Lokals nicht einhielten (sie boten alle Dienstleistungen zu einem viel niedrigeren Preis an, als es normal gewesen wäre - als Folge davon, dass sie von ihren "Freunden/Ehemännern" beschimpft oder sogar geschlagen wurden, wenn sie nicht mehr Geld verdienten -). Dies mag einer der wenigen Gründe dafür sein, dass viele Eigentümer-innen so desinteressiert waren und nicht mehr in die Zimmer investierten, die sie an Sexarbeiterinnen vermieteten, weil nichts respektiert wurde.

Ich erinnere mich jetzt an eine Episode dieser Art. Ich war in der Gegend von Berlin und wohnte in einer Wohnung mit einer Bulgarin und ihrem "Ehemann". Das Mädchen arbeitete nicht gut, aber es reichte, um etwas Geld für sich selbst zu verdienen, nachdem sie die Miete bezahlt hatte. Jeden Tag ging das ganze Geld, für das sie gearbeitet hatte, beim Glücksspiel verloren. Und zu allem Überfluss wurde sie auch noch verprügelt, weil sie nicht mehr Geld verdiente. Ich hielt es nur 3 Tage an diesem Ort aus, dann ging ich. Ich hatte Angst, dass dieser Mann mir etwas antun oder mir mein Geld wegnehmen könnte, obwohl er, als wir uns in der Küche trafen, nett und respektvoll zu mir war. Fragen Sie sich, was diese Männer taten, während die Mädchen beschäftigt waren? Die meisten von ihnen waren in den Casinos unterwegs, einige blieben in der Küche oder gingen einfach 5-10 Minuten vor dem Termin.

Zum Glück gab es auch Besitzer-innen, die sich engagierten und dafür sorgten, dass es in der Wohnung an nichts fehlte und die zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar waren, wenn man etwas brauchte. Aber die waren in der Minderheit. Sie waren nicht häufig anzutreffen. Glücklicherweise gab es auch gute Leute unter ihnen, die neben ihrem Geschäft auch verfügbar und freundlich waren. Deshalb habe ich am Ende nur die Orte besucht, an denen diese Leute wohnen.

Die Jahre vergingen, und Deutschland war zu einem Land geworden, das von Frauen berauscht war, deren Hauptziel darin bestand, so viele Männer wie möglich für jede Menge Geld zu treffen, ohne Rücksicht auf die Dienstleistungen, ein Land, in dem 8 von 10 weiblichen Escort-Ladies von so genannten Freunden oder Ehemännern begleitet wurden (meist aus Osteuropa, wo wir alle die Situation der Länder kennen), ein Land, das für meine Art zu arbeiten keine gute Wahl mehr war. Das brachte mich dazu, darüber nachzudenken, was ich als nächstes tun sollte.

Ich möchte nicht, dass die Leute glauben, dass alle Frauen in dieser Branche jemanden hinter sich haben, der sie zur Arbeit zwingt. Nein, die Zeiten haben sich geändert und eine grosse Zahl von Frauen ist ledig oder verheiratet, unabhängig und nur deshalb in diesem Beruf aktiv, weil es ihre eigene Entscheidung ist und sie für sich selbst Geld verdienen, das ihren Bedürfnissen entspricht.

Viele von Ihnen, meine Herren, - denn diese Frage wird mir manchmal gestellt -, glauben jedoch immer noch, dass hinter einem Escort -Girl ein Mann steht. Die Zeiten haben sich geändert, und der Zugang zu einigen Informationen ist für eine Frau, die den Sprung in diese Branche schaffen will, viel schneller und einfacher als früher.

 

Um auf meine Geschichte zurückzukommen, beschloss ich, nach England, nach London, zu gehen. Dort lernte ich einen völlig anderen Ansatz kennen, der für mich ein ganz neues System war. Als ich in London ankam, mietete ich für 3 Tage ein Zimmer in einem Hotel und rief in dieser Zeit mehrere bekannte Escort-Agenturen an. Sie akzeptierten mich alle, boten mir aber keinen Platz an, an dem ich arbeiten konnte. Schliesslich rief mich ein Vermittler an, um mich zu fragen, ob ich immer noch an der Stelle interessiert sei, da er ein Mädchen kenne, das ein freies Zimmer in ihrer Wohnung habe. Ich sagte, ohne zu zögern zu, denn in dem Hotel, in dem ich untergebracht war, konnte ich nicht arbeiten und die Rechnung wurde immer teurer. Das Zimmer, das das Mädchen anbot, war als Unterkunft für mich gedacht, würde aber auch als Ort genutzt werden, um meine Gäste zu empfangen. 

Am nächsten Tag traf ich das Mädchen, super nett und freundlich. Wir haben uns vom ersten Tag an sehr gut verstanden. Sie hat mir sehr geholfen und mir genau erklärt, was es bedeutet, ein selbständiger Escort-Girl in London zu sein und was ich tun sollte, um einen erfolgreichen Aufenthalt zu haben.

Obwohl ich mein eigenes Zimmer hatte, arbeitete ich mit einer Agentur zusammen (die meisten Damen in London sind mit Agenturen verbunden... auch wenn sie sich selbst als selbständige Escort-Ladies bezeichnen). Ich zahlte 40% Provision von dem, was ich verdiente. Die Agentur kümmert sich um alles, was mit einem Termin zu tun hat. Ich musste nur jederzeit für Incall- oder Outcall-Termine zur Verfügung stehen (nach einem von mir gewählten Zeitplan), und am Ende der Woche kam ein Mitarbeiter der Agentur, um die Provision abzuholen.

 

Ich habe etwa 7 Monate durchgehalten. Es war ein System, in dem man nicht viel Freiheit hatte, obwohl man ausgehen konnte, musste man in der Nähe des Standorts bleiben, denn wenn die Agentur anrief, musste man schnell wieder zu Hause sein.

Ein weiterer Aspekt, der mir nicht gefiel, waren die Outcalls (das ist eine Frage der Vorlieben, aber ich persönlich mochte Outcall nie und zog Incalls bei weitem vor). Man verlor viel Zeit mit dem Transport, manche Hotels liessen einen nicht rein, weil sie genau wussten, warum man dort war, manchmal bekam man keine Antwort mehr auf seinen Anruf, wenn man am Ort des Geschehens ankam, oder der Kunde wollte einen einfach nicht mehr haben. Um gut zu verdienen, musste man ausserdem ein Partymädchen sein (das heisst, man musste bereit sein, viel zu trinken und Drogen zu nehmen). Da ich weder Alkohol trinke noch Drogen nehme, war es für mich schwierig, gut zu verdienen. Um Ihnen eine Vorstellung zu geben: Das Mädchen, mit dem ich zusammenlebte, arbeitete nur nachts und verdiente in einer Nacht so viel wie ich in einer Woche. Ich habe sie nicht verurteilt, und ich verurteile auch keine Frauen, die arbeiten, sich zu dröhnen und Alkohol konsumieren. Jede/r entscheidet selbst, wie er/sie arbeiten will und was für ihn/sie am besten ist. Ich bin nur der Meinung, dass es sich nicht lohnt, seinen Körper für Geld zu zerstören...

 

Aber nach etwa 7 Monaten in England beschloss ich, zurück nach Deutschland zu gehen, aber ich arbeitete nur an privaten Orten, wo ich wusste, dass ich meine Arbeit in Ruhe machen konnte.

Aber ich musste der Wahrheit ins Auge sehen: In 2018, Deutschland war noch schlimmer geworden, als ich das Land vor fast einem Jahr verlassen hatte: Die Preise für Dienstleistungen hatten nichts mehr mit denen zu tun, die es vor Jahren gab, als ich in der Branche anfing. Es gab Wochen, in denen ich einfach die Miete nicht mehr bezahlen konnte, und mir blieb nur die Bahnfahrt, die ich sonntags bezahlen würde, um an einen anderen Ort zu fahren... Eine halbe Stunde kostete 50-60 Euro und die Stunde nicht mehr als 120 Euro. Und die Extras wurden nicht einmal berücksichtigt, da sie alle inbegriffen waren.

Da ich noch einige Kontakte zu ehemaligen Kolleginnen habe, die immer noch in Deutschland als sexarbeiterinnen arbeiten, kann ich Ihnen versichern, dass die Lage in dieser Branche im Jahr 2024 noch katastrophaler geworden ist als 2018, und leider glaube ich, dass sich alles in den kommenden Jahren noch weiter verschlimmern wird.

Also beschloss ich, das Land wirklich zu verlassen und im Nachbarland, der Schweiz, etwas zu suchen. Ich habe TVR online gefunden. Ich erinnere mich, dass es einen Tag her war, es war an einem Abend kurz vor den Winterferien. Mit Angst im Herzen habe ich aufgeräumt und eine Nachricht geschickt. Ich bekam nicht sofort eine Antwort, aber ein paar Stunden später erhielt ich eine Nachricht mit der Frage, ob ich für einen Telefon-Chat zur Verfügung stehe.

Der Teil über das Escort-Girl werden in der Schweiz wird folgen, Ich erzähle weiter über die Menschen, die mir nähe standen und die mich unterstützt und ermutigt haben, mich beruflich und menschlich weiterzuentwickeln.

Bleiben Sie dran für den letzten Teil (Teil 3), der bald veröffentlicht wird!

 

Selena für TheVelvetRooms


Mehr entdecken

Der Bart, der ultimative Gewinn, um eine Frau zu verführen? 

Der Bart, der ultimative Gewinn, um eine Frau zu verführen? 

Wusstest du das? Obwohl die Mehrheit der Frauen ein haarloses Gesicht bevorzugen, werden viele von ihnen von bärtigen Männern verführt! Letztere bevorzugen oft den Dreimonatsbart gegenüber dem Dreitagebart, weil er männlicher, sexier, aber auch reifer aussieht. Er ist wei... Continue Reading

Escort Girl: Warum es OK aber nicht genug ist, Sex anzubieten?

Escort Girl: Warum es OK aber nicht genug ist, Sex anzubieten?

  Ganz gleich, ob Sie den Sex zu Ihrer neuen beruflichen Tätigkeit gemacht haben oder ein Escort Girl sind, das bereits viel Erfahrung im Escort-Bereich gesammelt hat, dieser Artikel wird Sie sicher interessieren. Trotz des vielsagenden Titels geht es hier nicht nur um Sex... Continue Reading

Sie haben Ihren Kunden in einem öffentlichen Bereich erkannt: Wie sollten Sie sich verhalten?

Sie haben Ihren Kunden in einem öffentlichen Bereich erkannt: Wie sollten Sie sich verhalten?

Letzten Samstag ist mir etwas komisches passiert. Ich war gerade mit dem Wohnung-Check-in bei einem Model fertig, das vor ein paar Tagen bei TVR angefangen hat. Nachdem mein letzter Ratschlag gegeben wurde, verliess ich schnell den Standort, da ihr erster Termin 10 Minuten spä... Continue Reading

The Velvet Rooms - Das Erotikportal in der Schweiz

The Velvet Rooms beitreten

Werden Sie Teil der selbständigen Escort-Webseite Nr. 1 der Schweiz

WENIGE DINGE KÖNNEN SICH MIT DER AUFREGUNG EINER NEUEN SEXUELLEN BEGEGNUNG VERGLEICHEN. MIT SELBSTÄNGIGEN ESCORT-GIRLS IN DER SCHWEIZ, BRINGEN WIR IHNEN JEDES MAL, WENN SIE UNS BESUCHEN, EINE NEUE ERFREULICHKEIT. UNSERE PRIVATEN ESCORT-GIRLS, SCHÖNEN TRANS-ESCORTS UND SINNLICHEN MASSEURINNEN-BEGLEITERINNEN SIND ALLES UNABHÄNGIGE DIENSTLEISTUNGSANBIETERINNEN IN DER SCHWEIZ. JEDE VON IHNEN HAT EINE GESCHICHTE ZU ERZÄHLEN, EIN ABENTEUER, DAS SIE MIT IHNEN ERLEBEN WERDEN!