24 / 04 / 2020
9 Minuten Lesen

Mietwohnungen für das erotische Gewerbe: Nach COVID-19 wird nichts mehr so sein wie früher.

Liebe Leserinnen und Leser,

Ich habe gezögert, diesen Artikel zu schreiben, weil, wie ich bereits in früheren Inhalten geschrieben habe, Solidarität und Einigkeit in der Sexindustrie leider minimal oder gar nicht vorhanden sind.

Der Coronavirus fordert uns alle heraus und zwingt uns, eine harte Realität zu akzeptieren: Viele Dinge werden sich nach dem Covid-19 ändern, und die Sexindustrie wird nicht ausgeschlossen werden und gezwungen sein, bestimmte Veränderungen vorzunehmen, wobei einige keine andere Wahl haben werden, als Konkurs anzumelden oder schnell in etwas anderes umzuwandeln. Die Zersplitterung in unserem Gewerbe schwächt uns weiter und wird uns noch stärker Marginalisieren.

Dieser Artikel richtet sich hauptsächlich an Wohnungsverwalter wie mich. An all diese Männer und Frauen in der Deutschschweiz, die private, legale Wohnungen für die Frauen, Männer, Transsexuelle oder Transvestiten zur Verfügung zu stellen, die sich dafür entschieden haben, ihre sexuellen Dienstleistungen gegen Geld in einem Land zu verkaufen, in dem Prostitution legal und geregelt ist.

Diejenigen, die diese Tätigkeit auf legale und transparente Weise betreiben, haben möglicherweise die Chance, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, vorausgesetzt, sie verfügen über genügend Cashflow, um den völligen Mangel an Einkommen auszugleichen, mit dem sie seit Mitte März 2020 konfrontiert sind. Diejenigen, die in kleinem Maßstab tätig sind (ich beziehe mich hier auf diejenigen, die ein oder zwei, höchstens drei Wohnungen verwalten), können vielleicht ohne grossen Verlust ganz aus dem Geschäft aussteigen, wenn die Lage ihrer Wohnung(en) strategisch günstig ist und wenn sie nicht bereits hohe Schulden hatten, bevor der Covid-19 ihren Betrieb lahmlegte. Die Verwalter mittelgroßer Wohnungen mit hohen Fixkosten, ohne Geld auf der Seite und die immer vor allem schwarz gearbeitet haben, sind diejenigen, die es am schwierigsten haben werden, diese Krise zu bewältigen.

Was die Erotikstudios, Kontaktbars, Gentlemen-Clubs und Swinger-Clubs betrifft, ist die gegenwärtige Situation noch schlimmer. Das Coronavirus, das sich direkt an die "Massen" wendet, trifft unweigerlich das Konzept, auf dem diese verschiedenen Orte der sexuellen Unterhaltung basieren, hart. Sofern sie finanziell nicht sehr solide sind, werden sie stark von der Ära nach dem Covid-19 betroffen sein. Einige werden dann gezwungen sein, ihre Türen dauerhaft zu schließen.

Diejenigen, die unabhängige/private Wohnungen verwalten, befinden sich jedoch nicht unbedingt in einer besseren Situation. Viele von uns (mich eingeschlossen) sind kleine Unternehmen, manchmal mit höchstens einem oder zwei Mitarbeitern. Die Banken weigern sich oft, uns Geld zu leihen, weil wir in einer Branche tätig sind, die schlecht für ihr Image ist. Als ich meinerseits im Jahr 2017 TheVelvetRooms gründete, musste ich 5 Bankablehnungen hinnehmen, die nichts mit dieser Branche zu tun haben wollten. Wie können kleine Unternehmen wie unsere ohne die Unterstützung einer Bank heute überleben?

Für diejenigen, die immer Steuern bezahlt haben, die Ersparnisse haben, die auf eine Bank, die ihnen vertraut, und auf einen erfahrenen Buchhalter, der zu ihrer Expansion und/oder Stabilität beigetragen hat, zählen können, mag die Zukunft immer noch schwierig aussehen. Als Selbständiger wird man einem beachtlichen Einkommensverlust nicht entgehen können, und ob es einem gefällt oder nicht, nach Covid-19 wird die Lage anders sein. Wir werden auf Probleme stoßen, die es vorher nicht gab oder die, obwohl sie vorhanden waren, keine besondere Gefahr für unsere Arbeitsweise darstellten.

Es war ohnehin schon schwierig geworden, mit der Anmietung von Wohnungen Geld zu verdienen (denn trotz der allgemeinen Meinung sind die Fixkosten in der Schweiz sehr hoch und die Wohnungen werden selten das ganze Jahr über bewohnt. Eine leere Wohnung ist ein Verlust an beträchtlichem wöchentlichen Einkommen), es wird in den kommenden Monaten noch schwieriger werden, und hier sind die 4 Hauptgründe/Probleme, die mich zu dieser Annahme veranlassen:

 

Der Verlust der derzeitigen Wohnungen

Wohnungsverwalter, die seit dem 16. März 2020 nicht mehr in der Lage sind, ihre Miete zu bezahlen, befinden sich in einer prekären Lage. Sie werden nicht nur vom Betreibungsamt verfolgt, sondern die Eigentümer können sie auch zwangsräumen. Eine Räumung ist in der Schweiz zwar nicht so einfach und dauert oft Monate oder manchmal Jahre, aber die Spannungen mit dem Eigentümer sind nie positiv, und wenn man seine Rechnungen nicht bezahlen kann, häufen sich die offizielle Schulden beim Betreibungsamt. Ein Wohnungsverwalter kann es sich nicht leisten, Betreibungen zu haben, da es für ihn sehr schwierig sein wird, mehr Wohnungen zu erwerben und somit zu expandieren. Wenn Sie in der Deutschschweiz Betreibungen haben, ist es im Allgemeinen unwahrscheinlich, dass Sie die Wohnung oder die Geschäftsräume bekommen, die Sie sich wünschen, und wenn Sie dazu noch als Ausländer in dieser Branche tätig sind, sind die Hindernisse noch größer.

 

Schwieriger, Frauen anzuziehen

Glauben Sie nicht, dass die vorübergehende Schließung von Studios, Kontaktbars und Gentlemen's Clubs die Zahl der Frauen, die Ihre Wohnungen mieten möchten, sich zwangsläufig erhöhen wird. Warum nicht?

Weil 80% der Frauen, die in der Deutschschweiz arbeiten, aus Osteuropa kommen. Diese Frauen (die potenziell bereit sind, Ihre Wohnungen zu mieten) können derzeit nicht vor dem 13. Juni 2020 in die Schweiz reisen (die Durchreisemöglichkeiten an den Schweizer Grenzen sind derzeit sehr begrenzt). Diese sehr starke Abhängigkeit von ausländischen "Arbeitskräften" benachteiligt gewisse Vermieter, die bisher sicherlich mehr an Quantität als an Qualität dachten. Frauen, die sich bereits im Land aufhalten (Schweizer Bürgerinnen oder die mit einer Schweizer Arbeitsbewilligung, die dauerhaft in der Schweiz leben), sind oft anspruchsvoller in Bezug auf das Arbeitsumfeld und den Ruf des Ortes, an dem sie zu arbeiten bereit sind. Die "Grenzgänger", achten generell viel weniger auf den Raum, den sie mieten, um ihre sexuellen Dienstleistungen anzubieten. Wäre es jetzt nicht an der Zeit, sich mehr an die anwesenden Damen auf lokaler Ebene zu wenden, anstatt sie "anderswo" zu suchen? Vermieter, deren Mieterinnen hauptsächlich Frauen aus Osteuropa sind, werden nicht mit dieser Quelle rechnen können, jedenfalls nicht vor Ende Juni 2020. In der Zwischenzeit bleiben ihre Wohnungen leer. Aber das ist nicht der einzige Grund...

 

Airbnb-Wohnungen und Hotels werden attraktiver 

Glauben Sie nicht, dass, wenn die Grenzen wieder geöffnet werden, die Frauen in Ihre Wohnungen strömen werden ... Das werden sie nicht unbedingt. Warum nicht? Weil die Airbnb-Wohnungen und Hotels, die sicherlich zwischen 6 Monaten und einem Jahr brauchen werden, um sich von dieser Krise zu erholen, so viel Geld verloren haben werden, dass sie zweifellos ihre Preise drastisch senken werden (das ist schon heute der Fall). Falls Sie es noch nicht erkannt haben, das Jahr 2020 ist bereits ein verlorenes Jahr (mit negativen Einnahmen) für den Schweizer Tourismus. Eine echte Katastrophe!

Wir können also mit Frauen rechnen, die nicht angemeldet sind (illegal arbeiten), die respektlos und ohne Rücksicht auf den rechtlichen Aspekt der Sache, anfangen werden, Privatwohnungen oder Hotelzimmer zu Preisen zu mieten, die wettbewerbsfähiger sind als die Wohnungen, die wir, die Wohnungsverwalter, ihnen legal zur Verfügung stellen. Diejenigen Frauen, die monatelang nicht gearbeitet haben werden, werden auch versuchen, so wenig wie möglich für die Miete eines Zimmers/einer Wohnung auszugeben. Einige von ihnen gehen natürlich das Risiko ein, angezeigt oder ausgewiesen zu werden, aber man kann sich sehr wohl vorstellen, dass in Krisenzeiten private Wohnungseigentümer und Hotelmanager, die bereits sehr viel Geld verloren haben, vor dieser Ausnahmesituation die Augen schließen und diese Mädchen trotzdem arbeiten lassen, ohne sie zu stören... da sie ja in diesem Jahr nicht mit Touristen rechnen können.

 

Erotikstudios könnten sich in die Richtung

Zimmervermiertung verwandeln. 

Obwohl wir alle von dieser Krise betroffen sind, scheinen unsere Kollegen und Managers von Erotikstudios und Erotikclubs noch stärker betroffen zu sein.

In den letzten Jahren ging der Trend zu privaten Wohnungen, in denen selbständige Escorts am liebsten arbeiten wollen. Das Ideal für eine Escortdame ist es, eine ganze Wohnung für sich alleine zu haben, damit sie ihre Ruhe und ihre wahre Intimität mit ihren Kunden hat, ohne gestört zu werden. Die zweite Möglichkeit, obwohl weniger komfortabel, aber dennoch akzeptabel, besteht darin, eine Wohnung mit einem anderen Mädchen zu teilen ... Aber in den allermeisten Fällen müssen die verfügbaren Wohnungen jedoch mit mindestens drei anderen Mädchen und / oder TS geteilt werden.

Sobald es mehr als ein Mädchen in einer Wohnung gibt, ist dieses nicht mehr privat. Ein Ort mit mehr als zwei Mädchen unter einem Dach ist ein Bordell. Egal ob jedes Mädchen sein separates Zimmer mietet. Es ist immer noch ein Bordell ohne Privatsphäre für die Herren, für welche die Atmosphäre in der er sich befindet wichtig ist. Ist auch ein hohes Risiko, jemanden zu treffen, den man kennt. Weit davon, der ideale Kontext zu sein (um einen Gentleman zu begrüssen, der nach Ruhe und Diskretion steht), werden einige Mädchen diese Option trotzdem wählen, da es für viele Frauen oft egal ist (sogar am liebsten mit einer Freundin zusammen als ganz alleine), insbesondere wenn der Preis für das Zimmer, das sie mietet, eher niedrig ist.

Dies ist die neue Nische, die viele Erotikclubs und Studios erschließen. Sie beginnen, die Zimmer ihrer Einrichtungen für mindestens eine Woche oder einen ganzen Monat zu einem wettbewerbsfähigen Preis zu mieten. Mädchen können dort als selbständige Escortdamen arbeiten und nicht mehr auf Provision / Prozentsatz.

Warum dieser Trend? Denn diese Erotikstudios wissen nicht wann sie tatsächlich wiedereröffnet werden dürfen und sind sich auch dann nicht sicher, ob die Nachfrage nach solchen Orten so hoch sein wird wie früher, wenn sie endlich wiedereröffnet werden können. Vielleicht unter den Sexarbeiterinnen wird das Interesse immer noch gross, aber was ist mit den Kunden? Aus hygienischen und sicherheitstechnischen Gründen kann man erwarten, dass die Leute nach Corona und für einen unbestimmten Zeitraum begrenzte Kontakte bevorzugen, vorzugsweise mit jeweils einer Escortdame und eher in einem privaten Kontext. Ich werde nicht überrascht sein, wenn die Zahl von Zimmervermietung in ehemaligen Gentlemen's Clubs oder Erotic Studios plötzlich steigt ... Dies ist eindeutig ein zusätzlicher Konkurrent für diejenigen, die sich seit Jahren auf diesem Markt etabliert sind.

 

Was kann man dann machen?

Dieser Lockdown hinterlässt uns in einer Situation, auf die keiner von uns vorbereitet war. Sie zwingt uns, anders zu denken und proaktiv zu handeln, wenn wir die Krise, die uns erwartet, überleben wollen. Aber wir können uns dafür entscheiden, nicht Zuschauer oder Opfer dieser Situation zu sein, obwohl sie unsere Industrie erschüttern und ihre Normen ändern wird. Ich denke, wenn wir, die Wohnungsverwalter, uns für das gleiche gemeinsame Ziel zusammenschließen würden, könnten wir diese Situation leicht und schnell zu unserem Vorteil wenden...

Vermieter und Wohnungsverwalter, Ich freue mich über Ihre Meinung zu dieser Situation und lade Sie ein, mit mir Kontakt aufzunehmen, um darüber zu diskutieren. Durch den Austausch unserer Ideen könnten wir sicherlich gemeinsam eine Strategie und eine Lösung finden.

Bis bald!  :-)

Janet für ThevelvetRooms 

Mehr entdecken

Ist dies Dein erstes Date mit einer Escort Dame? Beachte diese Tipps.

Ist dies Dein erstes Date mit einer Escort Dame? Beachte diese Tipps.

  Während manche Menschen es gewohnt sind, regelmässig mit Escort-Ladies auszugehen, ist die Escort-Branche für manche Neuland. Es gibt viele Online-Plattformen, die Dir einige der sexiesten Mädels in Deiner Nähe vorstellen, die bereit sind, all... Continue Reading

Die Art der Männer 99% der Frauen fühlen sich angezogen

Die Art der Männer 99% der Frauen fühlen sich angezogen

Auf welchem Niveau befinden Sie sich auf einer Skala von 0 bis 10, meine lieben Herren? Im Allgemeinen Männer finden sie sich attraktiver als sie in den Augen von Frauen wirklich sind, und Frauen im Gegenteil sind selbst gegenüber harter und finden sie sich im generell wenig... Continue Reading

Wie erkennt man eine High Class Escort Dame?

Wie erkennt man eine High Class Escort Dame?

Wenn Männer ihr Portemonnaie nutzen, um Zeit in guter Gesellschaft zu verbringen, sind ihre Erwartungen natürlich hoch; oft höher, als wenn dieses Date sie nichts gekostet hätte. Diese anspruchsvollen Männer, die nur auf Qualität setzen wollen, machen oft einen Fehler: S... Continue Reading

The Velvet Rooms - Das Erotikportal in der Schweiz

The Velvet Rooms beitreten

Werden Sie Teil der selbständigen Escort-Webseite Nr. 1 der Schweiz

WENIGE DINGE KÖNNEN SICH MIT DER AUFREGUNG EINER NEUEN SEXUELLEN BEGEGNUNG VERGLEICHEN. MIT SELBSTÄNGIGEN ESCORT-GIRLS IN DER SCHWEIZ, BRINGEN WIR IHNEN JEDES MAL, WENN SIE UNS BESUCHEN, EINE NEUE ERFREULICHKEIT. UNSERE PRIVATEN ESCORT-GIRLS, SCHÖNEN TRANS-ESCORTS UND SINNLICHEN MASSEURINNEN-BEGLEITERINNEN SIND ALLES UNABHÄNGIGE DIENSTLEISTUNGSANBIETERINNEN IN DER SCHWEIZ. JEDE VON IHNEN HAT EINE GESCHICHTE ZU ERZÄHLEN, EIN ABENTEUER, DAS SIE MIT IHNEN ERLEBEN WERDEN!